Masterclass – DAS ORCHESTER

29. Oktober bis 2. November 2017, Halle (Saale)

DIE BEWERBUNGSFRIST ENDETE AM 23. AUGUST 2017

Die Masterclass findet im Rahmen der 10. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt (vom 29. Oktober bis 2. November 2017) in Halle (Saale) statt und richtet sich an Studierende, Absolventen und Interessierte aus dem Bereich Filmmusik-Komposition.

Die Filmmusiktage Sachsen-Anhalt führen nach mehreren erfolgreichen Workshops ihr Aus- und Weiterbildungsprogramm fort. Im Oktober 2017 findet zum fünften Mal die interdisziplinäre Masterclass – DAS ORCHESTER statt. In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung Wiesbaden erhalten die Komponisten die Möglichkeit, einen Ausschnitt des restaurierten Film-Klassikers „Das indische Grabmal“ (Joe May, 1921) zu vertonen.

Ansatz ist die Erfahrung, dass gerade jungen Filmmusikkomponisten zu wenige Möglichkeiten geboten werden, mit Orchestern zu arbeiten. Betreut durch erfahrene Dozenten erlernen die Teilnehmer in den Workshops der Masterclass diese Zusammenarbeit an ihrer eigenen Komposition – sei es in der Rolle als Orchestrator oder Komponist und erhalten darüber hinaus Einblick in die Arbeit eines Recording-Producers. Dank der engen Kooperation mit der Staatskapelle Halle steht den Beteiligten bei ihrer Arbeit ein großes Sinfonieorchester mit etwa 70 Musikerinnen und Musikern zur Verfügung.

Prof. Benjamin Köthe
Prof. Benjamin Köthe
Prof. Benjamin Köthe
Prof. Bernd Ruf
Prof. Bernd Ruf
Prof. Bernd Ruf
Markus Steffen
Markus Steffen

ZIELGRUPPE UND BEWERBUNG

Die Masterclass ist für Studierende, Absolventen und Interessierte aus dem Bereich Komposition (Filmmusik) konzipiert.
Bewerbungsschluss war der 23. August 2017.
Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 5 begrenzt.

Interessenten bewerben sich mit einer Orchesterpartitur (im PDF-Format) sowie einer Aufnahme oder einem Midi-Layout. Im nächsten Schritt erhalten die fünf ausgewählten Teilnehmer einen ca. dreiminütigen Filmausschnitt der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung zur Orchestrierung, der in der Aufnahme-Session mit der Staatskapelle Halle bearbeitet und produziert werden soll. Die Audio-Aufnahme darf nach Freigabe durch das Orchester seitens der Orchestratoren frei verwendet werden.

PROGRAMM 

Im Verlauf der fünftägigen Masterclass werden die Teilnehmer unter der Leitung des Komponisten und Arrangeurs Prof. Benjamin Köthe (Hochschule für Musik und Theater Rostock) ihre eigene Komposition umsetzen. Ziel ist, dass nach Abschluss der Orchester-Masterclass jeder Teilnehmer seine von der Staatskapelle Halle eingespielte Filmmusikkomposition auf CD erhält.

- Dramaturgie einer Filmmusik
- Wie funktioniert, denkt und arbeitet ein Orchester?
- Orchestration, Notation, Komposition
- Tontechnik
- Einführung in die Tonstudiotechnik für Orchesterproduktionen
- Einblick in aufnahmetechnische Varianten und Möglichkeiten bei der Einspielung der eigenen Filmmusik
- Aufnahmeleitung – Arbeit mit Dirigent und Orchester
- Postproduktion – Editing, Mixing
(Arbeit mit einem Orchester // In der Aufnahmesession (Holger Busse, Genuin classics) werden die Musiken der fünf Teilnehmer von der Staatskapelle Halle in einer Aufnahmesession eingespielt. // Besuch von Proben für das Galakonzert der 10. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt // Aufführung eines der fünf komponierten Stücke beim Galakonzert der 10. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt in der Oper Halle (sofern umsetzbar))

DOZENTEN

Prof. Bernd Ruf zählt derzeit zu den kreativsten Musikerpersönlichkeiten im Bereich Classical Crossover. So arbeitete er als Dirigent u.a. mit Jon Lord (Deep Purple), Roger Hodgson (Supertramp), Ian Anderson (Jethro Tull), Bobby Kimball (Toto), Randy Brecker, Joe Lovano, dem afrikanischen Musiker Patrick Bebey, dem Bandoneon-Meister Raul Jaurena und internationalen Orchestern zusammen. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit bildet das Dirigat von CD- und Filmmusikaufnahmen. Im Jahr 2001 wurde er für eine Piazzolla-Einspielung mit Paquito D’Rivera für einen Grammy nominiert. In der Game-Branche gilt er als einer der meistbeschäftigsten Dirigenten für Soundtracks. In Halle dirigiert er regelmäßig die Staatskapelle bei der jährlich stattfindenden Open Air Großveranstaltung „Bridges to Classics“ der Händel-Festspiele und beim Galakonzert der Filmmusiktage. Seit zehn Jahren lehrt er als Professor für Popularmusik an der Musikhochschule Lübeck.

Prof. Benjamin Köthe arbeitet als Komponist, Orchestrator, Arrangeur, Pianist und Keyboarder sowohl für Studio-, Film- und Fernsehproduktionen als auch für Konzertprojekte mit diversen Orchestern, wie z.B. der Staatskapelle Halle, dem GermanPops Orchestra und dem Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks. Außerdem erstellte er Scores für Kinofilme wie „Die Apothekerin“ oder „Feuerreiter“. Für den Echo-Preisträger Vittorio Grigolo arrangierte er italienische Canzoni für ein großes Sinfonieorchester. Köthe ist Spezialist für sinfonische Rock-Crossover-Kompositionen. Im Juli 2009 wurde sein „Mumintroll at Midnight“ für Sinfonieorchester und Rockband in Reutlingen uraufgeführt. Seit vielen Jahren ist er der Hauptarrangeur für „Bridges to Classics“ bei den Händelfestspielen in Halle. Seit 2006 leitet Benjamin Köthe als Professor für Popularmusik den Studiengang Pop-/ Worldmusic an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock.

Holger Busse ist Gründungsmitglied und Geschäftsführer des unabhängigen Tonmeister-Labels und Klassik-Tonstudios GENUIN mit  Sitz in Leipzig. Der Diplom-Tonmeister ist am Klavier und Violoncello ausgebildet und u.a. spezialisiert auf Orchesterproduktionen für Computerspiele und Kinofilme.

Markus Steffen ist künstlerischer Leiter der Filmmusiktage Sachsen-Anhalt. Zudem ist er als Musikproduzent für die NFP musicas* in Halle tätig. Hier co-produziert er u.a. die Filmmusiken für die Kinoerfolge von "LUTHER - ER VERÄNDERTE DIE WELT FÜR IMMER" und die Komödie "DA MUSS MANN DURCH" sowie "ALBERT SCHWEITZER - EIN LEBEN FÜR AFRIKA", für den der Soundtrack mit der Staatskapelle Halle unter der Leitung von Bernd Ruf einspielt wurde.

Bewerbung

Top