Staatskapelle Halle

Die Staatskapelle Halle , 2006 durch den Zusammenschluss des Philharmonischen Staatsorchesters mit dem Orchester des Opernhauses gegründet, spielt gleichermaßen im Konzertsaal wie im Opernhaus und setzt damit die bis ins 19. Jahrhundert zurückreichende Tradition beider Klangkörper fort. Bedeutende Dirigenten wie Horst-Tanu Margraf, Kurt Masur, Klaus Tennstedt, Hartmut Haenchen, Heribert Beissel und Wolf-Dieter Hauschild sind in ihre Chronik eingegangen. Seit 2008 ist Karl-Heinz Steffens Generalmusikdirektor. Denkwürdige Konzertereignisse mit führenden Solisten und Dirigenten gab es über die Jahrzehnte immer wieder. Besondere Beachtung erhielt die Staatskapelle durch die Gestaltung des Bundespräsidentenkonzerts im September 2012. Das Orchester gastierte u.a. in Italien, Korea, Frankreich, Österreich sowie in Köln, Berlin und Neuschwanstein. Jenseits der umfangreichen Konzerttätigkeit und des vielseitigen Opernspielplans engagiert sich die Staatskapelle mit einem breiten Angebot im Bereich Musikvermittlung für Familien und Schüler, pflegt Neue und zeitgenössische Musik und kooperiert dabei mit dem Festival IMPULS. Seit einiger Zeit profiliert sich die Staatskapelle auch durch Soundtrack- und Filmmusikaufnahmen, u.a. mit Colin Towns Musik zum Kinofilm »Albert Schweitzer – Ein Leben für Afrika« (2009), und gestaltet bereits zum 5. Mal das abschließende Galakonzert der Filmmusiktage Sachsen-Anhalt.




Kartenvorverkauf
Kartenvorverkauf

Karten für das Galakonzert der 5. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt 2012 sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet erhältlich.

Künstler

N'gone Thiam
Mousse T.
Franz Danksagmüller
Anke Sieloff
Benjamin Köthe
Prof. Bernd Ruf
Staatskapelle Halle